Zum Inhalt
Modul 03 - Vertiefungsschwerpunkt Städtebau

Methoden des städtebaulichen Entwerfens

Die Herausforderungen und Probleme in den Quartieren und Städten stellen neue Anforderungen an das Städtebauliche Entwerfen. Vor dem Hintergrund sich verändernder Rahmenbedingungen und der Gleichzeitigkeit von Schrumpfung, Stagnation und Wachstum werden städtische Strukturen nicht mehr nur als eine zu entwerfende Realität verstanden, sondern Stadtstrukturen und Quartiere entwickeln sich schrittweise, sie unterliegen komplexeren Prozessen. Entsprechend der Fragestellung werden unterschiedliche Herangehensweisen, Strategien und Konzepte verlangt.

Schwerpunkte der Veranstaltung sind neben der Vermittlung weiterführender Kenntnisse und Methoden des Städtebaulichen Entwerfens die Diskussion aktueller Themen des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts sowie der Erwerb vertiefender Kompetenzen in der rechtssicheren Festsetzung von Planungsinhalten.

Die Veranstaltung ist teilnahmebeschränkt. Das Anmeldeverfahren für alle Veranstaltungen findet zu Semesterbeginn statt.
Informationen und Fristen werden auf der Homepage der Fakultät, per E-Mail und in der Informations- und Einführungsveranstaltung vor Vorlesungsbeginn bekanntgegeben.

M.Sc. Raumplanung (2012): Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss ist der Nachweis der aktiven Mitarbeit nach Modulhandbuch.Daran werden folgende Anforderungen gestellt: eine Studienarbeit (Entwurfskonzeption in zeichnerischer Form mit Darstellung in Planform).

Lerninhalte

In der Veranstaltung werden u.a. folgende Themen behandelt:

  • Diskussion aktueller städtebaulicher Herausforderungen, Projekte und Regelwerke
  • Entwurf städtebaulicher Konzepte für ausgewählte Teilräume
  • Reflexion von Konzepten und Umsetzungsstrategien
  • Vertiefung und Anwendung der Kenntnisse des Bauordnungs- und Planungsrechts

LSF

Hier zu dieser Lehrveranstaltung auf LSF

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose