Zum Inhalt
FG StädteBauProzesse (SBP)

Lehrtätigkeiten

Das Fachgebiet Städtebau, Bauleitplanung und Stadtgestaltungsprozesse behandelt räumlich den wichtigen Maßstab des Städtebaus als konkrete Gestaltung unserer Umwelt. Im Städtebau geht es darum, die Umwelt nachhaltig, Ressourcen schonend, gerecht und kooperativ zu gestalten. Zugleich müssen diese Gestaltung planungsrechtlich verankert und die notwendigen Prozesse dafür gestaltet werden. Am Fachgebiet werden die Grundlagen für räumliches Gestalten und Verständnis für urbane Qualitäten erworben und Wissen über Akteursinteressen und koproduktive Prozesse vermittelt mit denen lebendige und lebenswerte Nachbarschaften entwickelt werden können.

Wir haben uns das Ziel gesetzt, Studierenden die notwendigen Fertigkeiten zu vermitteln, um städtebauliche Qualitäten zu erkennen und zu entwickeln, die dahinter liegenden Prozesse bewusst zu planen und den Rechtsrahmen verantwortungsbewusst zu definieren. Darüber hinaus ist unser Ziel Absolvent*innen der Raumplanung mit unserem Schwerpunkt in der Lehre im städtebaulichen Entwurf für eine spätere Kammerfähigkeit als Stadtplaner*in sowie für die Bewerbung zum Städtebaulichen Referendariat zu qualifizieren.

Die Professur StädteBauProzesse leistet mit ihrem Lehrangebot einen Beitrag zum:

  • Masterstudiengang „Raumplanung“
  • Vertiefungsrichtung „Städtebau“ und „Urban Transformation“
  • Bachelorstudiengang „Raumplanung“ 
  • Masterstudiengang „SPRING“

Im achtsemestrigen Bachelorstudium vermittelt der Fachgebiet das Basiswissen und Fertigkeiten für Städtebau, Bauleitplanung und Stadtgestaltungsprozesse. Die Lehre umfasst dabei technisches Anwendungswissen, ebenso wie kreative und entwerfende Fähigkeiten wie theoretisches und anwendungsbezogenes Wissen für das Verständnis, die Gestaltung, Entwicklung und Sicherung der gebauten, räumlichen Umwelt.

Die Lehrformate bauen didaktisch und inhaltlich aufeinander auf. Im ersten Semester erlernen Sie im CAD die Grundlagen zur Anwendung von kreativen und technischen Formten für die Gestaltung, Darstellung und Vermittlung ihrer Ideen und Konzepte. Städtebaulichen Entwurf (STB I/II) können Sie auf diesen Grundlagen für die Konzeptionierung und Ausarbeitung ihrer ersten Entwürfe aufbauen und im Entwurf (STB III) ab dem fünften Semester komplexere Fragestellungen in städtebaulichen Kontexten unterschiedlicher Maßstäblichkeiten räumlich lösen. In unseren Entwurfsprojekten werden zudem interdisziplinäre Arbeitsweisen und Metaskills wie kollaborative Gruppenarbeit, Präsentations- und Darstellungstechniken geübt. Im fünften und sechsten Semester besuchen Sie unsere Vorlesung zur Stadtgestaltung und Denkmalpflege und können ihr Wissen mit stadtbaugeschichtlichem Wissen, Konzepten, Theorien und Gesetzesgrundlagen zu Gestaltungssicherung, Stadterneuerung und städtebaulicher Denkmalpflege unterfüttern.

Im Masterstudium bieten wir komplexere städtebauliche Entwürfe und weiterführende Veranstaltungen zur weiteren Vertiefung ihres Fachwissens sowie Projekte an. Zudem können Sie den Master Raumplanung in der Vertiefungsrichtung „Städtebau“ absolvieren. Mit Blick auf die englischsprachige  Vertiefungsrichtung „Urban Transformation“ bieten wir zudem einen englischsprachigen Entwurf pro Studienjahr an. Inhaltliche Schwerpunkte des Studiums sind neben dem städtebaulichen Entwurf die Analyse städtebaulicher Probleme in Stadtteilen und -quartieren; die Entwicklung von Strategien für die Stadterneuerung und das Quartiersmanagement; Beurteilung und Erarbeitung städtebaulicher Planungs- und Gestaltungsansätze.

The Master of Science SPRING (Spatial Planning for Regions in Growing Economies) is a two-year international joint Master’s degree program that addresses current topics of spatial planning in developing and emerging countries. In order to fill the evident gap in adequate training for regional planning and management, five universities in Africa, Asia, Latin America and Europe are co-operating in running the SPRING program.

More information on the SPRING Master's degree program here!

Das gewisse Extra...
Darüberhinaus bieten wir regelmäßig die Teilnahme an interdisziplinären Workshops und Summerschools an, in denen Sie in internationalen Kontexten und mit anderen raumbefassten Disziplinen zusammenkommen und arbeiten können.

Aktuelle Angebote zur Kompaktformate finden Sie hier!
 

Abschlussarbeiten im Fachgebiet:
Wenn Sie daran interessiert sind, Themen des Städtebaus zu erforschen und in Ihrer Abschlussarbeit einen Schwerpunkt auf den Entwurf zu legen, sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Für weitere Informationen über das Schreiben Ihrer Abschlussarbeit am Lehrstuhl sowie über Themenvorschläge, Kolloquien oder Austauschveranstaltungen folgen Sie bitte dem unten stehenden Link.

Mehr Informationen zum Thema Abschlussarbeiten hier!

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose